Abgeschnitten und Neu

Bist du heute morgen auch draussen gewesen? Hast du heute morgen auf deiner Lauf- oder Joggingrunde auch einen 2 m grossen Bogen um Spaziergänger, Jogger oder Velofahrer gemacht?
Ich habe heute morgen in verschiedenste Gesichter geblickt. Habe Augen gesehen, die ihre Corona-Sekundengeschichte erzählt haben? Geschichten von Langeweile, von Trübsal oder vom Draussen-sein-Glück, von der Bewegungs-Freude.

Ich hatte heute zwei besondere Momente. Der Erste war der, als ich an einem Bach entlang lief und die  Sträucher und Bäume sah.
Vor ein paar Tagen haben anscheindend Gärtner die Pflanzen und Bäume zurückgeschnitten. Erst bin ich weitergejoggt, aber dieses Bild von den Schnittstellen und den fehlenden Ästen hat mich nicht mehr losgelassen. Nach einigen Minuten bin ich an die Stelle meines ersten Gedankens zurück gejoggt und habe Fotos gemacht. Das Bild hat mich inspiriert.
Ist es nicht so, dass bei uns allen ein odere mehrere Äste abgeschnitten sind? Das soziale Leben und Miteinander ist abgeschnitten. Deine gewohnten Lieblingsorte, ein Cafe, ein Laden, ein Restaurant, dein Verein, deine Lieblingsgesellschaft, deine Gemeinde, dein Fitnessstudio, deine Sportkurse, dein Lebe-leichter-Kurs - irgendwie sind wir von vielem Vertrauten abgeschnitten.

mehr lesen

Gegenteil-Liste

Das Corona-Virus hat vielen von uns mit Absagen und Stornierungen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nichtdestotrotz: Viel Gutes ist nicht gestrichen. Das Frühjahr 2020 zum Beispiel.

Vielleicht bist du in Quarantäne. Vielleicht sind Veranstaltungen abgesagt worden, auf die du dich gefreut hast, mit denen du dringend nötiges Geld verdienst hättest. Dein Urlaub ist gecancelt, deine Sozialkontakte sind eingefroren. Es ist, wie es ist! Lass uns das Beste daraus machen.

Auch wenn du dich jetzt so richtig gehen lassen könntest: Es täte dir nicht gut.
Hier ein paar Vorschläge, wie du die Zeit nutzen kannst! Dann bist du am Ende der Krise nicht nur schlanker, sondern auch fitter, schlauer und positiver.

mehr lesen

Ein gesundes Frühstück

„Wenn ich morgens ein Brötchen esse, bekomme ich schnell wieder Hunger, Müsli hält mich einfach viel länger satt“, berichten unsere Teilnehmer oft. Brötchen aus Weißmehl werden schneller verdaut als ein Müsli mit reichlich Haferflocken, Nüssen und Obst. Bei Lebe leichter gibt’s kein Richtig oder Falsch, du darfst essen, was dir schmeckt und was dir am besten bekommt, ein Teller voll. 1/3 des Tellers in Form von Obst oder Gemüse.

Die passende Portionsgröße ist bei einem Brötchen ein bisschen einfacher.
1 Brötchen = 1 kleiner Teller. Beim Müsli gehört mehr Augenmaß dazu.

Wer die Müslimischung „wie früher“ ...

mehr lesen

10 Minuten To do Liste

Wir sprachen letzte Woche im Lebe-leichter-Kurs über kurze Ablenkungen, wenn der Appetit kommt. Ganz oft hilft es, wenn du dich 10 Minuten ablenkst.

Eine Teilnehmerin hat sich eine 10-Minuten-Todo-Liste erstellt. Die Idee kam ihr, als sie den Adventskranz, der auf ihrer Terrasse lag abwickelte, weil sie die Deko aufbewahren wollte. Er lag da schon seit Anfang des Jahres, immerzu dachte sie, wenn sie den Kranz abwickele, müsse sie auch gleich noch die Terrasse kehren.......Den Kranz hatte sie in 10 Minuten abgewickelt, der Appetit war weg, und die Terrasse kann warten.

 

Manchmal zögern wir, irgendwelche Aufgaben zu beginnen, weil sie oft mehr Zeit in Anspruch nehmen, als wir haben. Was aber hindert uns daran, die kleinen Minuten zu nutzen.

mehr lesen

Kennst du diesen Blick?

Wenn du dich in deiner Haut nicht so super wohl fühlst, einen Raum betrittst und spürst, wie die anderen genau dahin schauen, wo deine Unwohlfühlzone sitzt?

Wenn dir ein Missgeschick passiert und dein Gegenüber die Augenbraue hochzieht.

Den missbilligenden Blick von früher, von Eltern, Lehrern, Klassenkameraden. Wegen dem, was du getan oder nicht getan hast, wie du angezogen warst, was du gesagt hast.......

Manchmal müssen nicht mal Worte gesprochen werden, ein Blick reicht, um uns zu treffen und zu verunsichern.

Gegen die Blicke der anderen können wir nichts tun. Aber wie wäre es denn, wenn du heute mal einen liebevollen Blick auf dich selber richtest. Stell dich gerne vor den Spiegel, zieh ruhig mal die Augenbrauen hoch und nicke dir anerkennend zu. Lächeln nicht vergessen. Denn eins ist mal sowas von klar:

mehr lesen